Navigation überspringen
Startseite
Suchen
Kontakt
Impressum/Disclaimer
Datenschutz
English
Produktionsspiegel / Dokumentarfilm
Drehgenehmigungen
Drehverfahren
Antragsformulare
Verkehrszeichenpläne
Touristische Film & TV Beiträge
Mindestlohn
Tariflöhne
Drehen mit Kindern
Drehen mit Tieren
Zollvorschriften
Arbeitsschutz
Arbeit an Sonn- & Feiertagen
Beschäftigung Ausländischer Arbeitnehmer
Green Film Guide Berlin Brandenburg
Motivgeber
Nützliche Apps
Wir sagen Danke - Anwohnerkarte
FORUM Drehgenehmigungen und Locations in Berlin und Brandenburg
Motive
Location abmelden
Adressen
Firmen
Personen
Behörden
Unsubscribe
Daten u. Fakten
Partner / Netzwerke
Übersichtskarten
Behördensuche
Die Region
Land & Leute
Produktionsspiegel
Kinofilm
TV / VoD - Film
Dokumentarfilm
TV / VoD - Serie
Kurzfilm
Animationsfilm
Branchencoaching
Abmeldung Verteiler Seminareinladung
Seminarreihe 2019
Seminarreihe 2018
Seminarreihe 2017
Seminarreihe 2016
Seminarreihe 2015
Seminar 2011
Seminar 2007
Seminare in 2002, 2003, 2004, 2005, 2006
BBFC-Crewnight
Förderung/Medienboard
Filmförderung
Förderung New Media
Förderung Veranstaltungen
Medienboard Presse
Medienboard Veranstaltungen
Creative Europe

Startseite   Produktionsspiegel   Dokumentarfilm

Dokumentarfilm

Produktion anmelden

Produktionsstatus Einträge
Planung 1
Vorbereitung 4
Durchführung 3
Endfertigung 10
Archiv 2019
Archiv 2018 7
Archiv 2017 21
Archiv 2016 12
Archiv 2015 31
Archiv 2014 54
Archiv 2013 39
Archiv 2012 44
Archiv 2011 60
Archiv 2010 68
Archiv 2009 75
Archiv 2008 42
Archiv 2007 21
Archiv bis 2006 104
596

Gesamte Liste runterladen (Excel/CSV)

Archiv 2013

Klänge des Verschweigens

Allgemeine Angaben
Titel
Klänge des Verschweigens
Firma
Cinetarium Babelsberg
Ansprechpartner
Klaus Stanjek
Anschrift

Alt Nowawes 50 14482 Potsdam-Babelsberg

E-Mail
info@cinetarium.de
Allgemeines zur Produktion
Produktionsstatus
Archiv 2013
Länge
90 Minuten
Verleihstart / Sendetermin
26.09.2013
Genre
Dokumentarfilm
Logline

Biografischer Dokumentarfilm über Willi Heckmann, der wegen seiner Homosexualität acht Jahre im KZ verbrachte. Neben der persönlichen Geschichte reflektiert der Film aber auch die Geschichte der Homosexualität in den Zeiten des Dritten Reichs, die Verfolgung der unschuldigen Menschen, die Ausgrenzung Andersartiger, die, laut Gesetz, in Westdeutschland bis in die 1990er Jahre durch den Paragraph 175 fortgeführt wurde. Prominente Sprecher wie Hannelore Hoger und Ulrich Noethen lassen die Erinnerungen, die Reflektionen und die Auszüge aus verschiedenen Gerichtsakten lebendig werden.

Produzentenangaben
Produzent
Klaus Stanjek
Dienstleistungsangaben
Stabangaben
Autor / Konzept / Gamesdesigner
Klaus Stanjek
Regie
Klaus Stanjek
Kamera
Axel Schneppat; Volker Gerling; Niels Bolbrinker; Klaus Lautenbacher
Schnitt
Barbara Toennieshen; Dirk Schreier
Musik
Eike Hosenfeld; Moritz Denis
Finanzierungsangaben
Bemerkenswertes

FBW Prädikat "Besonders wertvoll"

Zurück zur Liste


powered by THECMS 4.0