Navigation überspringen
Startseite
Suchen
Kontakt
Impressum/Disclaimer
Datenschutz
English
Drehgenehmigungen / Zollvorschriften / Carnet A.T.A. der Industrie- und Handelskammern
Drehgenehmigungen
Drehverfahren
Antragsformulare
Verkehrszeichenpläne
Touristische Film & TV Beiträge
Mindestlohn
Tariflöhne
Drehen mit Kindern
Drehen mit Tieren
Zollvorschriften
Arbeitsschutz
Arbeit an Sonn- & Feiertagen
Beschäftigung Ausländischer Arbeitnehmer
Green Film Guide Berlin Brandenburg
Motivgeber
Nützliche Apps
Motive
Location abmelden
Adressen
Firmen
Personen
Behörden
Unsubscribe
Daten u. Fakten
Partner / Netzwerke
Übersichtskarten
Behördensuche
Die Region
Land & Leute
Produktionsspiegel
Kinofilm
Fernsehfilm
Dokumentarfilm
Serie (Web/TV)
Kurzfilm
Animationsfilm
Branchencoaching
Eintrag Seminareinladung
Abmeldung Seminareinladung
Seminarreihe 2018
Seminarreihe 2017
Seminarreihe 2016
Seminarreihe 2015
Seminar 2011
Seminar 2007
Seminare in 2002, 2003, 2004, 2005, 2006
BBFC-Crewnight
Förderung/Medienboard
Filmförderung
Förderung New Media
Förderung Veranstaltungen
Medienboard Presse
Medienboard Veranstaltungen
Creative Europe

Startseite   Drehgenehmigungen   Zollvorschriften   Carnet A.T.A. der Industrie- und Handelskammern

Carnet A.T.A. der Industrie- und Handelskammern

Ein Carnet ATA (auch Carnet A.T.A.) ist ein von 75 Ländern, darunter alle Staaten der EU, vertraglich anerkanntes Zolldokument (Carnet), das die Abfertigung bei einer vorübergehenden Einfuhr von Waren in ein Land im Rahmen des ATA-Übereinkommens vereinfacht und beschleunigt.

Die maximale Gültigkeit eines Carnets beträgt ein Jahr. Es kann nicht verlängert werden.
Mit dem Carnet A.T.A. können Waren, die nur vorübergehend ins Ausland gebracht werden sollen, ohne Hinterlegung der ausländischen Einfuhrabgaben (Einfuhrzoll, Einfuhrumsatzsteuer und sonstige bei der Einfuhr zu erhebenden Abgaben und Steuern) eingeführt werden.
Nach den internationalen Abkommen sind Berufsausrüstungen, Warenmuster und Messegut zugelassen.
Für Berufsausrüstungen gelten jedoch einige Einschränkungen, über die die jeweilige IHK Auskünfte erteilt.
Das Carnet A.T.A. kann nicht eingesetzt werden für Dinge, die im Ausland verbleiben, wie Prospekte, Werbematerial oder Erfrischungen.
Für Güter, die im Ausland für Filmproduktionen verbraucht werden, müssen nachträglich die Einfuhrabgaben im jeweiligen Land entrichtet werden.
Für die Ausstellung eines Carnets A.T.A. sind Gebühren an die jeweilige IHK zu entrichten, sowie ein Versicherungsentgelt für eine Kautionsversicherung durch die Euler Hermes Deutschland AG. Die Höhe des Entgelts richtet sich nach dem Wert der im Carnet verzeichneten Waren > (evtl. Tabelle).
Statt eines Carnets A.T.A. kann bei der Einfuhr auch eine Bürgschaft eines im Lande zugelassenen Zollbürgen als Sicherheit vorgelegt werden. Die Einfuhrabgaben sind dann beim Zollamt in bar zu hinterlegen.

Was ist ein Carnet A.T.A.? Wie kann man es beantragen? Wie füllt man es aus? Was muss man beachten? Antworten auf diese Fragen erhalten Sie in folgendem Film der IHK:

WICHTIG:

Für Dreharbeiten auf öffentlichem Straßenland in Berlin muss neben der Straßenverkehrs-behördlichen Anordnung der VLB  immer auch separat, zeitgleich, die Sondernutzungserlaubnis des Tiefbauamtes des jeweiligen Bezirkes eingeholt werden.

Das gilt auch für die Beantragung von Halteverboten für den Technikfuhrpark !!!

Nützliche Links:



powered by THECMS 4.0