Navigation überspringen
Startseite
Suchen
Kontakt
Impressum/Disclaimer
Datenschutz
English
Branchencoaching / Seminare in 2002, 2003, 2004, 2005, 2006 / 1. Seminar "Bevor die Klappe fällt"
Drehgenehmigungen
Drehverfahren
Antragsformulare
Verkehrszeichenpläne
Touristische Film & TV Beiträge
Mindestlohn
Tariflöhne
Drehen mit Kindern
Drehen mit Tieren
Zollvorschriften
Arbeitsschutz
Arbeit an Sonn- & Feiertagen
Beschäftigung Ausländischer Arbeitnehmer
Green Film Guide Berlin Brandenburg
Motivgeber
Nützliche Apps
Motive
Location abmelden
Adressen
Firmen
Personen
Behörden
Unsubscribe
Daten u. Fakten
Partner / Netzwerke
Übersichtskarten
Behördensuche
Die Region
Land & Leute
Barrierefreie Filme
EBU-Norm R128
Produktionsspiegel
Kinofilm
Fernsehfilm
Dokumentarfilm
Serie (Web/TV)
Kurzfilm
Animationsfilm
Show/ Entertainment
Magazin
News
Talk
Live-Übertragungen
Werbefilm
Musikvideos
Games
Branchencoaching
Seminarreihe 2018
Seminarreihe 2017
Seminarreihe 2016
Seminarreihe 2015
Seminar 2011
Seminar 2007
Seminare in 2002, 2003, 2004, 2005, 2006
BBFC-Crewnight
Förderung/Medienboard
Förderung
Förderrichtlinien
Medienstandort
Veranstaltungen
Presse
Infothek
Creative Europe

Startseite   Branchencoaching   Seminare in 2002, 2003, 2004, 2005, 2006   1. Seminar "Bevor die Klappe fällt"

Behörden einmal anders - oder "Bevor die Klappe fällt", ein Seminar zu Drehgenehmigungen in Berlin und Brandenburg

Im November 2002 veranstaltete die BBFC erstmals ein Seminar, wo es um alles ging, was man über Drehgenehmigungen wissen muss. Und das sind an erster Stelle die Zuständigkeiten: An wen muss man sich bei Drehgenehmigungsverfahren in Berlin und Brandenburg wenden, wen spricht man für die Sondernutzung öffentlichen Straßenlands, die Nutzung von Grünflächen oder von Landschaftsschutzgebieten an? Und wie stellt man die Ausnahmegenehmigungen nach der Lärmverordnung dar? Teilnehmer waren Produktions- und Aufnahmeleiter, Locationscouts und Produktionsstudenten. Als Referenten waren Vertreter von Senatsverwaltungen, Ministerien, LPVA, Polizeidirektionen und -abschnitten, Bezirksämtern und Landkreisen vor Ort.

Neben den Zuständigkeiten interessierten Themen wie der nationale Vergleich der Verfahren und die Kosten. Wäre es wünschenswert und sinnvoll, eine zentrale Stelle für Drehgenehmigungen in Berlin zu etablieren? Wo liegt der Ermessensspielraum in den Bezirken? Welche Behörden sind besonders kooperativ und flexibel und welche sind es nicht? Wäre eine Vereinheitlichung der Anträge effektiv und sinnstiftend?

Im Ergebnis wurden u.a. folgende wesentliche Ziele für das Jahr 2003 formuliert:

  • erneute Aufnahme der Tätigkeit einer Arbeitsgruppe aus Vertretern von Behörden, Aufnahmeleitung, Produktionsleitung, Location Management und Absperrfirmen im Rahmen der Senatsinitiative "Berlin - Filmfreundliche Stadt", koordiniert vom Medienreferat der Senatskanzlei in Zusammenarbeit mit der BBFC
  • Intensivierung des Informationsaustausches zwischen Behörden und BBFC als Sprachrohr der Branche
  • detaillierter nationaler Vergleich der Genehmigungsverfahren, insbesondere der Kosten
  • Prüfung der Möglichkeit von Formblättern, ggfs. Ausarbeitung und Veröffentlichung im Internet zur Vereinfachung der Abläufe
  • Verstärkte Sensibilisierung für die mangelnde personelle und technische Ausstattung von Genehmigungsbehörden.

Diese Veranstaltung war ein Pilotprojekt, welches allerdings aufgrund der sehr positiven Resonanz in Serie ging.

Hr. Keller, Hr. Lengert, Hr. George, Fr. Besseghier, Hr. Gründler
The audience is listening...

Bevor die Klappe fällt

Bevor die 7. Klappe fällt
Bevor die 7. Klappe fällt
Bevor die 7. Klappe fällt


powered by THECMS 4.0