Navigation überspringen
Startseite
Suchen
Kontakt
Impressum
English
Daten u. Fakten / Barrierefreie Filme
Drehgenehmigungen
Drehverfahren
Antragsformulare
Verkehrszeichenpläne
Touristische Film & TV Beiträge
Mindestlohn
Tariflöhne
Drehen mit Kindern
Drehen mit Tieren
Zollvorschriften
Arbeitsschutz
Arbeit an Sonn- & Feiertagen
Beschäftigung Ausländischer Arbeitnehmer
Green Film Guide Berlin Brandenburg
Motivgeber
Nützliche Apps
Motive
Adressen
Firmen
Personen
Behörden
Daten u. Fakten
Übersichtskarten
Behördensuche
Die Region
Land & Leute
Green Film Guide
Barrierefreie Filme
EBU-Norm R128
Film Commission
Team
Branchencoaching
Partner / Netzwerke
Medienboard
Förderung
Förderrichtlinien
Medienstandort
Veranstaltungen
Presse
Infothek
Creative Europe
Produktionsspiegel
Kinofilm
Fernsehfilm
Dokumentarfilm
TV-Serie
Kurzfilm
Animationsfilm
Show/ Entertainment
Magazin
News
Talk
Live-Übertragungen
Werbefilm
Musikvideos
Games

Startseite   Daten u. Fakten   Barrierefreie Filme

Barrierefreie Filme

Barrierefreie Filme bezeichnen Filme, die sowohl eine Audiodeskription für Sehbehinderte und Blinde zur Verfügung stellen, als auch eine Untertitelung für Gehörgeschädigte liefern.


Audiodeskription für Sehbehinderte und Blinde

Unter Audiodeskription versteht man eine akustische Bildbeschreibung, die in kurzen Worten handlungstragende, visuelle Elemente wie Szenerie, Gestik und Mimik zusammenfasst.
Diese Bildbeschreibung wird in den Dialogpausen eingesprochen und ermöglicht dem Zuhörer ein ästhetisches Erleben des Films.


Untertitel für Gehörgeschädigte und Gehörlose

Das Besondere an der Untertitelung für Hörgeschädigte ist, dass sie zusätzlich zu den sprachlichen Inhalten auch Umgebungsgeräusche im Bild oder Hintergrund wie z.B. den Hinweis „Leise Musik" liefert. Außerdem ermöglicht eine Einfärbung der Untertitel die Zuordnung des Textes zu den jeweiligen Hauptcharakteren.

 

Hintergundinformationen

Seit dem 1. Januar 2013 ist die Neuregelung der Rundfunkgebühren und Gebührenbefreiung in Kraft getreten. Hiernach zahlen nun auch behinderte Menschen einen reduzierten Beitrag und beteiligen sich somit an der Rundfunkfinanzierung. Der Gesetzgeber, so heißt es auf www.rundfunkbeitrag.de folge dabei der höchstrichterlichen Rechtsprechung, die für eine Befreiung von der Beitragspflicht aus dem Gleichheitsgedanken heraus allein finanzielle Gründe und soziale Bedürftigkeit gelten liesse.
Im Gegenzug, so heißt es weiter, setzten ARD, ZDF und Deutschlandradio alles daran, den barrierefreien Zugang zu ihren Programmangeboten für Menschen mit Behinderung zu ermöglichen. So werde ab 2013 der barrierefreie Anteil der Programmangebote weiter ausgebaut.

Auch der Ausschuss für Kultur und Medien des Deutschen Bundestages setzt sich dafür ein, dass das Angebot an barrierefreien Filmen ausgeweitet wird. (Vgl: www.barrierefreiheit.de)

Die FFA hat bereits einen Grundsatzbeschluss gefällt und seit Mitte 2013 eine Verpflichtung der Förderungsempfängern eingeführt, Filme mit Audiodeskription und Untertiteln zu erstellen.



powered by THECMS 4.0