Navigation überspringen
Startseite
Suchen
Kontakt
Impressum
English
Drehgenehmigungen / Drehverfahren / Öffentliche Straßen / Berlin / Sondernutzungserlaubnis Tiefbauamt
Drehgenehmigungen
Drehverfahren
Antragsformulare
Verkehrszeichenpläne
Touristische Film & TV Beiträge
Mindestlohn
Tariflöhne
Drehen mit Kindern
Drehen mit Tieren
Zollvorschriften
Arbeitsschutz
Arbeit an Sonn- & Feiertagen
Beschäftigung Ausländischer Arbeitnehmer
Green Film Guide Berlin Brandenburg
Motivgeber
Nützliche Apps
Motive
Adressen
Firmen
Personen
Behörden
Daten u. Fakten
Übersichtskarten
Behördensuche
Die Region
Land & Leute
Barrierefreie Filme
EBU-Norm R128
Film Commission
Team
Branchencoaching
Partner / Netzwerke
Medienboard
Förderung
Förderrichtlinien
Medienstandort
Veranstaltungen
Presse
Infothek
Creative Europe
Produktionsspiegel
Kinofilm
Fernsehfilm
Dokumentarfilm
Serie (Web/TV)
Kurzfilm
Animationsfilm
Show/ Entertainment
Magazin
News
Talk
Live-Übertragungen
Werbefilm
Musikvideos
Games

Startseite   Drehgenehmigungen   Drehverfahren   Öffentliche Straßen   Berlin   Sondernutzungserlaubnis Tiefbauamt

Sondernutzungserlaubnis Tiefbauamt

Für Nutzungen des Straßenlandes, die im Zusammenhang mit Filmaufnahmen stehen, ist im Regelfall eine Erlaubnis des Tiefbauamtes erforderlich. Diese ist unabhängig vom Straßenverkehrsrecht und richtet sich nach dem Straßenrecht.

Folgendes ist unbedingt dem Antrag beizufügen:

  • Adresse und Erreichbarkeit des Antragstellers
  • genaue Angaben über geplante Drehzeit und Drehorte
  • präzise Skizzen der Aufbauten, Parkflächen (genaue Meterangabe), Sperrungen etc.
  • Filmtitel / Regisseur        
  • der Antrag sollte mindestens 14 Tage vor Drehbeginn gestellt werden.

Antragsformular Sondernutzung öffentlichen Straßenlandes

Gebühren

Für die Sondernutzung ist neben der Verwaltungsgebühr von 30,68 € pro Tag und Standort ein Entgelt zu entrichten; dieses beträgt pro Tag und Standort je nach Lage 51,13 bis 66,47 €.

Die Erlaubnis wird mit Nebenbestimmungen verbunden:

  1. Das Befahren der Gehwege bzw. das Aufstellen der Kraftfahrzeuge hat stets so zu erfolgen, dass die Sicherheit und Ordnung des öffentlichen Verkehrs jederzeit gewährleistet ist.
  2. Für sämtliche Schäden an der Straßenbefestigung sowie für sämtliche Unfälle, die durch das Befahren mit den Fahrzeugen verursacht werden, haftet der Sondernutzer in vollem Umfang.
  3. Haus- und Ladeneingänge sowie Grundstückszuwege müssen jederzeit so zugänglich bleiben, dass Rettungs-, Brandschutz- und Sicherungsmaßnahmen nicht behindert werden.
  4. Das Straßengrün (Bäume, Sträucher, Rasen etc.) ist vor Beschädigungen zu schützen. Zwischen Fahrzeug und diesen Anlagen ist eine mind. 1,50 m breite befestigte Gehwegfläche freizulassen.
  5. Der Erlaubnisnehmer haftet ohne Rücksicht auf eigenes Verschulden Berlin gegenüber für alle Schäden, welche Berlin im Zusammenhang mit der Sondernutzung der öffentlich-rechtlichen Sondernutzungserlaubnis entstehen. Im Zweifel gilt ein entstandener Schaden als durch den Erlaubnisnehmer verursacht.
  6. Erheben Dritte Anspruch gegen Berlin im Zusammenhang mit der Sondernutzung der öffentlich-rechtlichen Sondernutzungserlaubnis, so hat der Erlaubnisnehmer auf Verlangen Berlin freizustellen und die Vertretung Berlins in einem Rechtsstreit zu übernehmen.

Hinweis:

Eine Straßenlandsondernutzung ohne Sondernutzungserlaubnis erfüllt ebenso wie Verstöße gegen die Auflagen den Tatbestand einer Ordnungswidrigkeit, der mit einem Bußgeld bis 10.000 €€ geahndet werden kann.

WICHTIG:

Für Dreharbeiten auf öffentlichem Straßenland in Berlin muss neben der Straßenverkehrs-behördlichen Anordnung der VLB  immer auch separat, zeitgleich, die Sondernutzungserlaubnis des Tiefbauamtes des jeweiligen Bezirkes eingeholt werden.

Das gilt auch für die Beantragung von Halteverboten für den Technikfuhrpark !!!

Nützliche Links:



powered by THECMS 4.0