Navigation überspringen
Home
Suchen
Kontakt
Impressum/Disclaimer
Datenschutz
English
Drehgenehmigungen / Green Film Guide Berlin-Brandenburg / Wegweiser: Gewerke / Wegweiser: Szenenbild, Baubühne
Drehgenehmigungen
Drehverfahren
Antragsformulare
Verkehrszeichenpläne
Touristische Film & TV Beiträge
Drehen mit Kindern
Drehen mit Tieren
Drehen mit Drohnen
Mindestlohn
Tariflöhne
Zollvorschriften
Arbeitsschutz
Arbeit an Sonn- & Feiertagen
Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmer
Green Film Guide Berlin-Brandenburg
Motivgeber
Nützliche Apps
Wir sagen Danke - Anwohnerkarte
FORUM Drehgenehmigungen und Locations in Berlin und Brandenburg
Motive
Adressen
Firmen
Personen
Behörden
Unsubscribe
Daten u. Fakten
Partner / Netzwerke
Übersichtskarten
Behördensuche
Die Region
Land & Leute
Produktionsspiegel
Kinofilm
TV / VoD - Film
Dokumentarfilm
TV / VoD - Serie
Kurzfilm
Animationsfilm
FILMLAND BRANDENBURG
Interviews etc. zum Drehort Berlin-Brandenburg
Branchencoaching
Eintrag Seminareinladung
Abmeldung Verteiler Seminareinladung
Seminarreihe 2020
Seminarreihe 2019
Seminarreihe 2018
Seminarreihe 2017
Seminarreihe 2016
Seminarreihe 2015
Seminar 2011
Seminar 2007
Seminare in 2002, 2003, 2004, 2005, 2006
BBFC-Crewnight
Förderung/Medienboard
Filmförderung
Förderung New Media
Förderung Veranstaltungen
Medienboard Presse
Medienboard Veranstaltungen
Creative Europe


WEGWEISER: SZENENBILD, BAUBÜHNE

  • Sorgfältige und kreative Planung
    helfen, den Abfall drastisch zu reduzieren.
  • Entwerfen und bauen Sie im Hinblick auf Abfallvermeidung.
  • Richten Sie in allen Werkstätten Abfall-Management-Systeme ein und stellen Sie die Entsorgung zu entsprechnenden Recyclingsystemen sicher.
  • Denken Sie bereits beim Designen an Nachhaltigkeit. Beachten Sie dabei den sparsamen Gebrauch von Material, an dessen Wiederverwendbarkeit und an deren Recyclebarkeit.
  • Designen Sie im Hinblick auf die spätere Möglichkeit zur Demontage, sodass die Bausätze und integrierten Wertstoffe leicht wiederverwendet werden können. 
  • Spenden Sie nicht mehr benötigtes Material oder ganze Bausätze zum Beispiel an Schulen.
  • Verwenden Sie Holz, welches nach den internationalen Bestimmungen für nachhaltige Forstwirtschaft "Forest Stewardship Council (FSC) " gewonnen wurde.
  • Vermeiden Sie Luan, ein Begriff für Sperrholz, das aus importierten tropischen Harthölzern gefertigt wurde.
  • Vermeiden Sie Sperrholz und Spanplatten, die normalerweise mit Formaldehyd-Klebstoffen gefertigt sind, die in Innenräumen  gesundheitsschädliche Dämpfe auslösen.
  • Vermeiden Sie die Nutzung von Hölzern wie Mahagoni.
  • Nutzen Sie Holz aus Hirse, Bambus oder Palmen oder Sweetgum, Madrone und Kalifornische Eiche.
  • Verwenden Sie Stahlgerüste anstelle von Holz für Plattformen.
  • Lagern Sie Holzabfälle separat und nutzen Sie erst die Holzabfälle, bevor Sie neues Holz verwenden. 
  • Spenden Sie das Restholz.
  • Verwenden Sie no-VOC oder VOC-arme Farben, Dichtungsmassen und Lacke.
  • Achten Sie beim Einkauf von Farben auf die Umweltzertifizierungen. 
  • Vermeiden Sie Sprühfarben.
  • Verwenden Sie pflanzliche Abbeizmittel.
  • Kaufen Gallone Dosen aus recyclebarem Stahl statt aus Kunststoff. Am besten gleich große Dosen verwenden. 
  • Verwenden Sie für Grundierungen  Farbreste aus früheren Produktionen.
  • Kennzeichnen Sie ungenutzte Farbreste eindeutig und bewahren Sie sie für weitere Produktionen auf oder spenden Sie die Farbreste. 
  • Gehen Sie sparsam mit Farbe um.
  • Verschließen Sie ungenutze Farbe und Pinsel zwischen der Verwendung sorgfältig vor Luft, z.B. durch Plastiktüten. 
  • Entleeren Sie überschüssige Farbe nicht in den Ausguss. Sammeln Sie "überschüssige Farbe"  und entsorgen Sie diese als Sondermüll.
  • Lassen Sie leere Farbdosen austrocknen und recyclen sie.
  • Entsorgen Sie verbrauchte Farbe einschließlich den benutzten Pinseln und Lappen in dem entsprechenden Sondermüll-Container.
  • Wann immer es möglich ist, kaufen oder mieten Sie statt zu bauen. 
  • Achten Sie darauf, dass Sie Ihre Baumaterialien von regionalen Zulieferern beziehen.
  • Wählen Sie biologisch abbaubare Materialien, wie Leinwand, Papier, Holz und Pappe, und Materialien mit einem hohen Anteil an Recyclingmaterial.
  • Nutzen Sie nachhaltig produzierte Baumaterialien wie Bambus, Kork und Holzbauwerk.
  • Vermeiden Sie Produkte mit folgenden Inhaltesstoffen:
    • Formaldehyd
    • Polyvinylchlorid (PVC)
    • Phthalat-Weichmacher (oft als "Düfte" auf Produkt-Etiketten genannt)
    • Bromierte Flammschutzmittel (wenn möglich)
    • Chrom
    • Chromate Kupferarsenat
  • Verwenden Sie statt VOC-oder Low-VOC-und lösemittelfreie Klebstoffe lieber wasserbasierte Klebstoffe.
  • Vermeiden Sie aggressive Lösungsmittel und Konservierungsstoffe.
  • Verwenden Sie wiederverwendbare Lumpen statt Papier.
  • Schalten Sie sämtliche Geräte und Lichter aus, die nicht in Gebrauch sind. 
  • Verwenden Sie wiederverwendbare Akkus und Batterien. 
  • Verwenden Sie Schrauben statt Nägel oder Leim, so dass das Material nach der Verwendung leicht wiederverwendet werden kann. 
  • Recyclen Sie Metalle, Teppiche, Polystyrol, Stretchfolie und nicht aufladbare Batterien.

Siegel:

  • Das FSC-Logo des Forest Stewardship Council (FSC) zeichnet Hölzer aus, die nicht mit Pestiziden behandelt wurden und aus kontrolliertem Anbau stammen.
    Achtung: 
    Das FSC-Logo steht seit Jahren  unter anderem wegen industriellem Holzeinschlag in Urwäldern unter massiver Kritik.
    Mehr dazu unter: www.regenwald.org
  • Das PEFC-Siegel
    (Programme for the Endorsement of Forest Certification Schemes) steht für nachhaltitge Waldbewirtschaftung und versteht sich als eine Art weltweiter "Wald-TÜV". Die Richtlinien für die Zertifikatvergabe reichen von: "Es wird nicht mehr Holz geschlagen als nachwächst." bis hin zu: "Die Rechte der Menschen, die vom Wald leben und/oder von ihm abhängen (zum Beispiel Waldbauern oder auch Naturvölker in Südamerika) werden gesichert.
    "
    Mehr dazu hier !


Mobilität:

  • Nutzen Sie für das Scouting die Mobilitätsangebote des Carsharings.
    Sofern möglich nutzen Sie das Fahrrad oder öffentliche Verkehrsmittel.
    Carsharinganbieter in Berlin

    Electroautos mieten in Berlin:
    E-CarSharing

 SPRITSPARTIPS:

nützliche Links

Weniger Stromverbrauch bei der Online-Recherche mit http://www.blackle.com/

Durch online Recherche gratis Bäume pflanzen mit Ecosia. der /Umweltbewußten Suchmaschine.

http://www.memolife.de, fair einkaufen!

.

CO2-Kompensation

regionale Ausgleichsflächen für CO2-Kompensation:

Moorfutures

http://www.atmosfair.de/




powered by THECMS 4.0