Navigation überspringen
Startseite
Suchen
Kontakt
Impressum/Disclaimer
Datenschutz
English
Motive
Drehgenehmigungen
Drehverfahren
Antragsformulare
Verkehrszeichenpläne
Touristische Film & TV Beiträge
Mindestlohn
Tariflöhne
Drehen mit Kindern
Drehen mit Tieren
Zollvorschriften
Arbeitsschutz
Arbeit an Sonn- & Feiertagen
Beschäftigung Ausländischer Arbeitnehmer
Green Film Guide Berlin Brandenburg
Motivgeber
Nützliche Apps
Motive
Location abmelden
Adressen
Firmen
Personen
Behörden
Unsubscribe
Daten u. Fakten
Partner / Netzwerke
Übersichtskarten
Behördensuche
Die Region
Land & Leute
Produktionsspiegel
Kinofilm
Fernsehfilm
Dokumentarfilm
Serie (Web/TV)
Kurzfilm
Animationsfilm
Branchencoaching
Abmeldung Seminareinladung
Seminarreihe 2019
Seminarreihe 2018
Seminarreihe 2017
Seminarreihe 2016
Seminarreihe 2015
Seminar 2011
Seminar 2007
Seminare in 2002, 2003, 2004, 2005, 2006
BBFC-Crewnight
Förderung/Medienboard
Filmförderung
Förderung New Media
Förderung Veranstaltungen
Medienboard Presse
Medienboard Veranstaltungen
Creative Europe

Startseite   Motive  Motivdetails

Location abmelden

-------------------------

-------------------------

MOTIV-VERTRAG

-------------------------

Suchhilfe: historische Motive

-------------------------

-------------------------

Zwischennutzung von z.B. von Gewerbeimmobilien?

-------------------------

-------------------------

-------------------------

-------------------------

-------------------------

-------------------------

Seite druckenAlle KategorienZurück zur ListeDetails

ZMF in Landgut Eule

(023-140)
LANDGUT EULE Datierung 1800, Umbau 1916 Inmitten der Ausläufer der Potsdamer Parforceheide befinden sich die Reste des früheren Landgutes Eule, Kremnitzufer 49-51. Es ist das letzte erhaltene Gebäude eines von König Friedrich Wilhelm I. 1725 gegründeten Forstgutes. In dem Anwesen wohnten die Wild- und Zaunwärter, die das vom König eingerichtete eingezäunte Jagdrevier, die Potsdamer Parforceheide, zu beaufsichtigen hatten. Unter seinem Nachfolger, Friedrich dem Großen, der kein besonderes Interesse an der Jagd hatte, wurde die "Eule" genannte Einrichtung in eine Kolonistenstelle umgewandelt. 1850 übernahm sie ein Berliner Tischlermeister, der an Sommergäste Zimmer vermietete. Ende des 19. Jahrhunderts kaufte der preußische Fiskus den Hof und errichtete die "Centrale für wissenschaftlich-technische Untersuchungen", die vornehmlich mit Sprengstoffen experimentierte. Nach 1918 schuf die Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft hier das Institut für Metallforschung. Ab 1933 richtete die Technische Universität hier das Hochspannungsinstitut Neubabelsberg ein, das auch Blitzversuche vornahm. Nach 1945 kam es zur Teilung der Anlage. Das Haupthaus und zahlreiche Nebengebäude befanden sich nun auf dem Gebiet der sowjetischen Besatzungszone und wurden gesprengt. Der kleinere nördliche West-Berliner Teil mit den noch heute vorhandenen Gebäuden unterstellte man der Berliner Technischen Universität. Das landeseigene Haus, das ursprünglich vermutlich um 1800, diente als Wohnhaus. Seit 1970 wohnte hier Frau General mit Ihre Familie. 2016 haben wir es gekauft.

Motivanschrift

Name:
Herrn Maarten de Jonge
Firma:
Landgut Eule
Telefon:
0151 - 12 77 21 80

Erlaubnisgeber

Name:
Herrn Maarten de Jonge
Firma:
Landgut Eule
Telefon:
0151 - 12 77 21 80

Weitere Bilder des Motivs

Straßenverkehrsbehörde

Name:
verschiedene Ansprechpartner
Firma:
Verkehrslenkung Berlin (VLB)
Straße *:
Columbiadamm 10
Ort:
12101 Berlin
Telefon:
030 902594 -505; -506; -507; -509; -590 ;
Fax:
030 902594555

Tiefbauamt

Name:
Herrn Materne
Firma:
Bezirksamt Steglitz - Zehlendorf / Tiefbauamt
Straße *:
Hartmannsweilerweg 63
Ort:
14163 Berlin-Zehlendorf
Telefon:
030 90 29 9 -77 56
Fax:
030 90 29 9 -62 35

Umweltamt

Name:
Herrn Andreas Schlitt
Firma:
Bezirksamt Steglitz - Zehlendorf / Umweltamt
Ort:
14160 Berlin
Telefon:
030 90 29 9 -79 61
Fax:
030 90 29 9 -61 23

Detailinformationen zum Motiv

Stromstärke:
unbekannt
Stromspannung:
unbekannt

powered by THECMS 4.0