EN

Dreharbeiten können weiterhin stattfinden!

Auch nach der aktuellen SARS-CoV-2-Infektionsschutzverordnung können Dreharbeiten in Berlin – unter der Einhaltung der Hygiene- und Gesundheitsschutzmaßnahmen der BG ETEM – weiterhin stattfinden.

Nach Auskunft der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung steht die Verordnung Dreharbeiten nicht entgegen. 

(Vgl. dazu auch: https://www.berlin.de/corona/massnahmen/verordnung/ 1. Teil - Grundsätzliche Pflichten, Schutz- und Hygieneregeln, § 1 Grundsätzliche Pflichten, Absatz 5)

Grundsätzlich gilt:  Für alle Produktionen - ob groß oder klein - ist ein Hygiene- und Gesundheitskonzept Pflicht, welches durch den oder die Hygienebeaufragte(n) oder die Fachkraft für Arbeitssicherheit erstellt wird und von einer weisungsbefugten Person am Set betreut wird. 


Einreise ausländischer Filmemacher:innen in Zeiten von Corona

Für Werbefilme und internationale Koproduktionen müssen oft auch Filmemacher aus Nicht-Schengen-Ländern nach Deutschland einreisen.

Hierfür muss erklärt werden, warum die Einreise für die Produktion unbedingt notwendig ist.
Bitte wenden Sie sich für eine entsprechende Erklärung an uns: location@medienboard.de.

Wir empfehlen, im Vorfeld mit dem Präsidium der Bundespolizei in Verbindung zu treten und die entsprechende Erklärung dazu abzugeben, da es am Flughafen sonst zu Problemen bei der Einreise kommen kann. Diese Erklärung ist i.d.R. von dem in Deutschland ansässigen Geschäftspartner oder Arbeitgeber abzugeben.

Die vollständige Erklärung steht unter folgendem Link beim Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat zum Download zur Verfügung und muss an die Bundespolizei bpolp.ref22.grundsatz-einsatzunterstuetzung@remove-this.polizei.bund.de geschickt werden.

Die Bearbeitungsdauer beträgt derzeit mindestens 1 Woche -  aufgrund hoher Antragszahlen, Tendenz steigend.

Wenn Sie in einem Risikogebiet (einfaches Risikogebiet, Hochinzidenzgebiet, Virusvariantengebiet) waren, müssen Sie die Digitale Einreiseanmeldung ausfüllen.


Quarantäne nach Einreise aus Risikogebieten:

nach dem Aufenthalt in einem Risikogebiet ist nach Einreise eine 10-tägige Quarantäne anzutreten. Diese kann frühestens nach 5 Tagen durch einen Test mit negativem Ergebnis verkürzt werden.

Ausnahme:

Überschreitet der Aufenthalt nach Einreise aus einem Risikogebiet nicht die Dauer von 5 Tagen und wurde der/die Einreisende nicht länger als 48 Std. vor Ausreise nach RKI-Standards negativ getestet, kann auf die 10-tägige Quarantäne verzichtet werden.

Die beruflich zwingend notwendige Einreise muss dennoch, wie oben dargestellt, vorliegen, nachgewiesen und vom deutschen Businesspartner und oder Arbeitgeber bescheinigt werden. Weitere Infos dazu erteilen wir auch gern unter 0331 743 8731 oder 0172 8533838.


Safety First! Sicherheits- und Hygienemaßnahmen förderbar!

"(...) Da Dreharbeiten nur unter Einhaltung strengster Sicherheits- und Hygienemaßnahmen durchgeführt werden können und die Sicherheit aller Mitarbeiter:innen am Set auch für das Medienboard höchste Priorität hat, werden angemessene Kosten für Hygienemaßnahmen als förderbare Herstellungskosten anerkannt. (...)" 
(Auszug aus der Pressemitteilung des Medienboards vom 26. Juni 2020)