Green Filming

Mit freundlicher Unterstützung von: Philip Gassmann und Korina Gutsche

Die grundlegenden Prinzipien für eine umweltfreundlichere Produktionsweise:


Treibstoff- und Energiesparen / Vermeidung von Giftstoffen und Umweltverschmutzung / sparsamer Umgang mit Wasser / Vermeidung von Müll


Mittlerweile dürften diese für niemanden mehr neu sein. Dennoch hapert es immer wieder an der Umsetzung dieser Grundsätze.
Gerade im rasanten Prozess einer Filmproduktion, wo selten für irgendeinen Produktionsablauf zu viel Zeit eingeplant ist, fallen die guten Vorsätze oft schnell genug unter den Tisch. 

Mit unserem Wegweiser für die einzelnen Departments wollen wir deshalb eine übersichtliche Handlungsanweisung geben, die auch in Zeiten hoher Stressbelastung einen Schnellcheck ermöglicht und somit umweltbewusstes Produzieren fördert.
Viele umweltschädliche Verhaltensweisen geschehen weniger aus Unwissenheit oder mangelndem Willen, sondern vielmehr aus Zeitmangel für die Suche nach umweltfreundlicheren Optionen.

Wir wollen versuchen, das Wissen und Finden umweltfreundlicherer Optionen zu erleichtern und stellen deshalb im Folgenden auf unseren Serviceseiten der BBFC einen Best Practice-Guide für die einzelnen Gewerke mit entsprechenden Links zu Dienstleistern zur Verfügung.

Wir aktualisieren unser "Grünes" Dienstleisterverzeichnis laufend.

Wenn Sie bereits mit umweltbewussten Zulieferfirmen und Dienstleistern zusammenarbeiten, machen Sie sie bitte auf unser Verzeichnis aufmerksam. Von Ihrem Wissen und Ihrer Erfahrung können andere profitieren.
 

In diesem Sinne auf gute Zusammenarbeit, der Umwelt zuliebe!

Politische Hintergründe


"Gemeinsame Erklärung hochrangiger Vertreter*innen der Film- und Fernsehbranche und Kulturstaatsministerin Grütters für mehr Nachhaltigkeit in der Film- und Serienproduktion

"Zusammen mit hochrangigen Vertreterinnen und Vertretern aus der Film- und Fernsehbranche hat Kulturstaatsministerin Grütters eine Gemeinsame Erklärung für mehr Nachhaltigkeit in der Film- und Serienproduktion unterzeichnet. "Eine Branche, die sich nicht zu Unrecht als Teil der gesellschaftlichen Avantgarde versteht, sollte hier mit gutem Beispiel vorangehen", betonte die Staatsministerin.

(...)

Neben der Staatsministerin für Kultur und Medien gehören zu den Erstunterzeichnern der Gemeinsamen Erklärung für Nachhaltigkeit in der Film- und Serienproduktion: ARD, Allianz deutscher Produzenten e.V., Deutsche Filmakademie, Deutsche Welle, European Film Market, Filmförderungsanstalt, FilmFernsehFonds Bayern, Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein, Film- und Medienstiftung NRW, HessenFilm und Medien, Internationale Filmfestspiele Berlin, Medienboard Berlin-Brandenburg, Mediengruppe RTL, Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg, Mitteldeutsche Medienförderung, Motion Picture Association (Walt Disney Studios Motion Pictures, Netflix Studios, LLC, Paramount Pictures Corporation, Sony Pictures Entertainment Inc., Universal City Studios LLC, Warner Bros. Entertainment Inc.), Nordmedia, Produzentenverband e.V., ProSiebenSat.1 Media, Sky, Spitzenorganisation der Filmwirtschaft (SPIO), Verband Technischer Betriebe für Film und Fernsehen e.V., ZDF" 

Gemeinsames Ziel: Mehr Umweltschutz bei Kino-, Serien- und Fernsehproduktionen.


Im  Berliner Koalitionsvertrag von Rot-Rot-Grün wurde festgeschrieben:

"Medienregion Berlin-Brandenburg als Produktionsstandort stärken
    […] Die Koalition stockt die Mittel für das Medienboard auf. Das Medienboard fördert Film, TV und sonstige audiovisuelle Formate. Fördermittel sollen in Zukunft durch das Medienboard nur noch vergeben werden, wenn das Projekt sozialverträglichen und ökologischen Standards gerecht wird. Die Förderung nachhaltiger Filmproduktionen wird gestärkt. […] "


Sender / Förderinstitutionen


Zur Berlinale 2020 wurden konkrete richtungsweisende Auflagen für Film- und TV-Produktionen verkündet, die nach Covid-19 umgesetzt werden müssen. 24 Sender, Produktionsgesellschaften und Filmförderer haben mit Kulturstaatsministerin Monika Grütters eine gemeinsame Erklärung zur Nachhaltigkeit in der Film- und Serienproduktion unterzeichnet. 
Unterzeichnet haben die Erklärung unter anderem ARD und ZDF, die Mediengruppe RTL, ProSiebenSat.1 Media, Sky, außerdem das Medienboard Berlin-Brandenburg, die Deutsche Filmakademie, die Internationalen Filmfestspiele Berlin und die Motion Picture Association, der unter anderem Walt Disney, Netflix, Paramount Pictures, Sony und Warner Bros. Entertainment angehören. (Quelle)

Produzent*innen / Grün Drehen ist Chef*innensache


Zur Berlinale 2020 wurden konkrete richtungsweisende Auflagen für Film- und TV-Produktionen verkündet, die nach Covid-19 umgesetzt werden müssen. Die Selbsterklärung der Produzent*innen für nachhaltiges Produzieren wird zum Bestandteil der Förderungen werden, ebenso der Einsatz von CO2-Rechnern. Und zukünftig werden Green Consultants die Produktionen unterstützen und eng mit den Gewerken zusammenarbeiten

Die Mehrkosten für einen Green Consultant als Bestandteil der Herstellungskosten werden schon seit Längerem durch die regionalen Förderer, so auch vom Medienboard Berlin-Brandenburg anerkannt, teilweise, sogar finanziell gefördert.


Keep in mind! 

Nicht nur die Arte und Weise wie, sondern auch was produziert wird ist entscheidend: 
Green Storytelling


Hat der Produzent oder die Produzentin sich klar dafür entschieden, möglichst umweltfreundlich zu drehen zu wollen, sollte er/sie dieses auch gleich zu Beginn der Produktionsvorbereitungen klar kommunizieren und klare Schritte einleiten. 

  • Benennung bzw. Engagement einer/s sognannten "Green Consultant " der oder die die Produktion von Anbeginn begleitet und alle Gewerke dabei unterstützt und motiviert, umweltfreundlcihen Lösungen für die Umsetzung der kreativen Ideen zu suchen. 
  • Team Worm up nutzen, um die Prämisse, möglichst umweltfreundlich drehen zu wollen, klar an das Team zu kommunizieren, und den Green Consultant als beratende, helfende Schnittstelle zwischen Produktion/Regie und den Gewerkenden vorzustellen. 
  • Nutzung eines CO2-Rechners zur Kontrolle der Maßnahmen und ggfls. späteren Kompensation des CO2-Ausschusses.

Berater/in für nachhaltiges Produzieren / Green Consultant


Berater*innen für nachhaltiges Produzieren sind die Schnittstelle zwischen Produzent*innen und Gewerken. 

Als solches sollten sie gleich zu Beginn der Produktion allen Gewerken den Entschluss der Produktion zum nachhaltigen Drehen deutlich kommunizieren, und ihre Unterstützung und ihr Know How bei der Planung und Durchführung der einzelnen Produktionsprozesse anbieten.
Dazu bedarf es nicht nur eines Basiswissens der Prozesse und Notwendigkeiten in den einzelnen Departments und eines umfangreichen Backroundwissens über nachhaltige Dienstleister, Materialen und nachhaltiger und gleichzeitig effizienter Lösungsmöglichkeiten, sondern auch eines diplomatischen Geschicks alle Interessen zu berücksichtigen.


Eine  IHK zertifizierte Weiterbildung zum Green Consulter ist derzeit nur in Bayern möglich. In anderen Bundesländern, wie Berlin und Brandenburg wird derzeit noch an der IHK-Zertifizierung gearbeitet.
Weiterbildungen in Sachen Green Consulting werden aber schon seit Längerem angeboten, sei es durch Schulungsangebote und Best Practise Guides der Film Commissions der Länder oder auch in den Ausbildungsinstitutionen wie beispielsweise der Filmuniversität Potsdam, die sich zum Prinzip der Nachhaltigkeit positioniert das Thema in ihre Lehre implementiert hat. 


CO-Rechner:

Wichtige Controlling-Tools:

CO2- Kompensation:

Artdepartment / Baubühne, Szenenbild, Ausstattung


Tipps:

Baumaterial 

Tipps:
  • PVC / Styropor / Plastik /Formaldehyd vermeiden !
  • FSC - zertifizierte Produkte verlangen !
  • Tipp: Nutzung von recycltem Material (z.B. Holz oder Laminat) Modularbauweisen nutzen / entwickeln (Lego-Prinzip)!
  • Überprüfen, ob sich Oberflächen nicht auch malen lassen (Voraussetzung ist Verwendung umweltfreundlicher Farben)
  • Einkaufsrichtline: Siegel: FSC = Forest Stewardship Council
  • Achtung: Bei Nutzung von Sperrholz unbedingt auf das FSC Siegel achten, da oft Tropenholz mit verarbeitet ist !!! Außerdem enthalten Spanplatten oft Formaldehyd
  • Tip: 100% Formaldehydfreie Spanplatten bei LivingBoard
  • Buchtipp: "Materialrevolution II: Neue nachhaltige und multifunktionale Materialien für Design und Architektur" von Sascha Peters"
  • Buchtipp: DVA Öko Design Guide, 1000 Produkte, Designer, Websites von Rebecca Proctor
  • Alternative zum Bauen: Nutzung von Backdrops

Farben: 


Holz:

Styropor-Alternativen: 

Kunststoffe: 

Klebstoffe:

Dämmmaterial: 

Weiteres:

Werkszeugsharing

Büro


Digitalisierung der Produktionsbüroabläufe

Digitale Coworking Tools / Meetingreisen vermeiden durch Videokonferenzen oder Cloudrecherche !

Online, aber nachhaltig(er): 

Bürobedarf / -zubehör:

Büroreinigung: 

Energiespartipps auch für's Büro: 

Tipp: Wärmemesser (Analyse der Raumtemperatur, um mögliche Schwachstellen schnell zu entdecken und bei Bedarf zu isolieren

Catering / Verpflegung / Lebensmittel


BIO-Caterer


Biozutaten:

Zubehör: 

Fortbildung / Hintergründe: 

Finanzinstitute / Versicherungen

Kamera- und Licht


Wegweiser Kamera:
  • Nutzen Sie fluoreszierende oder LED-Beleuchtung statt der Glühlampen wann immer möglich.
  • Entsorgen Sie verbrauchte Energiesparlampen, die Quecksilber enthalten, als Sondermüll.
  • Nutzen Sie Dimmer, um den Energieverbrauch zu reduzieren.
  • Schalten Sie die gesamte Beleuchtung, die nicht in Gebrauch ist, ab.
  • Bestimmen Sie Abfallbehälter für die Verbrauchsmaterialien deutlich. z.B. recyclebar / Sondermüll /   wiederverwendbar
  • Bewahren Sie Farbfolien für zukünftige Produktionen auf oder spenden Sie sie an eine Organisation, die sie wiederverwenden können oder geben Sie sie in einem Recycling-Zentrum, die auch unmarkierte Kunststoffe recycelt.
  • Erwägen Sie den Kauf von dauerhaftem Farbeffektglas (dichroitische Filter) und nutzen diese statt Farbfolien.

Wegweiser Licht:
  • Nutzen Sie fluoreszierende oder LED-Beleuchtung statt der Glühlampen wann immer möglich.
  • Entsorgen Sie verbrauchte Energiesparlampen, die Quecksilber enthalten, als Sondermüll.
  • Nutzen Sie Dimmer, um den Energieverbrauch zu reduzieren.
  • Schalten Sie die gesamte Beleuchtung, die nicht in Gebrauch ist, ab.
  • Bestimmen Sie Abfallbehälter für die Verbrauchsmaterialien deutlich. z.B. recyclebar / Sondermüll /   wiederverwendbar
  • Bewahren Sie Farbfolien für zukünftige Produktionen auf oder spenden Sie sie an eine Organisation, die sie wiederverwenden können oder geben Sie sie in einem Recycling-Zentrum, die auch unmarkierte Kunststoffe recycelt ab.
  • Erwägen Sie den Kauf von dauerhaftem Farbeffektglas (dichroitische Filter) und nutzen diese statt Farbfolien.
  • Nutzen sie Reflektoren, um mit nur einer Lichtquelle verschiedenste Lichtpunkte zu setzen. 

Vermietung / Dollies, Kräne

Vermietung / Beleuchtungstechnik (LED Scheinwerfer, Skypanels, Reflektorensysteme)

Fortbildung LED-Beleuchtungstechnik

Kostüm - ökofaire Kleidung


Shops: 

Reinigung:


Material / Hintergrundinfo: 

Strom / Energie / Generatoren


Infos / Tipps:

Vermietung Generatoren:

Baustrom (Alternative zum Generator):

Ist in der Nähe des Drehortes ein Starkstromanschluss, den man für die Stromversorgung der Dreharbeiten anstelle eines Generators nutzen kann? 
Firmen, die sich um sogenannten "Baustrom" kümmern, bieten den Service an, die Stromversorgung für temporäre Arbeitsorte zu organisieren. Sie prüfen, ob es möglich ist, vor Ort einen Starkstromanschluss zu nutzen oder ob ein Generator notwendig ist. Hier einige Firmen, die diesen Service anbieten.  


Ökostromanbieter:

Mobile Sanitäranlagen / Toiletten


Anbieter: 

Mobilität / Transport / Reiseplanung


Carsharing

Kurierdienste / Speditionen / Transporte:

Reiseplanung ökologisch:

Vermietung / Lastenfahrräder:

Mobilität / Alternativen zum traditionellen Verbrennungsmotor:

Elektromobilität:
Wasserstoffantrieb:
  • in Entwicklung

Spritspartips:

Taxiunternehmen:

Materialentsorgung / Wiederverwertung / Recycling / Refood

„Keen to be green“

Die Online Seminar-Reihe „Keen to be green“  der German Film Commissions, mit Green Filming-Experte Philip Gassmann, geht in die zweite Runde. 

Jetzt kostenlose Anmeldung für:

Die Webinare finden in Zusammenarbeit mit dem Bundesverband Regie (BVR), dem Bundesverband Schauspiel, dem Verband der Agenturen für Film, Fernsehen und Theater e sowie dem Verband Deutscher Drehbuchautor*innen mit Unterstützung der Deutschen Filmakademie, der Produzent*innenallianz und dem Produzent*innenverband statt.

Ansprechpartner*innen: BBFC

  •  Christiane  Krone-Raab

    Christiane Krone-Raab

    Leiterin Berlin Brandenburg Film Commission (bbfc)
    c.krone-raab@medienboard.de

    Tel: +49 331 74387 31

    Mob: +49 172 8533 838

    location@medienboard.de

  •  Daniel  Hasler

    Daniel Hasler

    Berlin Brandenburg Film Commission
    Service und Locations

    Tel: +49 331 74387 30

    location@medienboard.de

  •  Mareike  Hube

    Mareike Hube

    Berlin Brandenburg Film Commission
    Service und Locations

    Tel: +49 331 74387 30

    location@medienboard.de

  •  Sandra  Bellin

    Sandra Bellin

    Berlin Brandenburg Film Commission
    Öffentlichkeitsarbeit

    Tel: +49 331 743 87 33

    s.bellin@medienboard.de